Ein kleiner Tipp aus der täglichen Lötpraxis. Bei manchen Panels müssen LEDs nicht direkt auf die Platine, sondern mit einem gewissen Abstand angelötet werden.

Am einfachsten geht das, in dem man die Pins der LEDs etwas auseinander biegt und erst dann in die Platine steckt.





A little tip from the daily soldering practice. In some panels LEDs do not have to be soldered directly to the board, but at a certain distance.

The easiest way to do this is to turn the pins of the LEDs slightly apart and then plugg it into the pcb.





Marcin hat uns eine größere Lieferung geschickt.
Es sieht so aus, als hätten wir jetzt ausreichend zu tun.... ;-)

Aber wir wollten es ja nicht anders.





Das mag jetzt etwas "off-topic" aussehen, allerdings ist es bei der Konstruktion wirklich hilfreich, wenn man nicht nur die genauen Oberflächenmaße der Panels kennt, sondern auch die exakten Bohrlöcher. Außerdem gibt es sozusagen "reservierte" Bereiche, die unbedingt für Kabelführung, Belüftung etc. freigehalten werden müssen.

Die Mühe haben wir uns jetzt einfach mal gemacht und können künftig deutlich einfacher konstruieren.









While testing I/O Card configuration we always had the problem that on startup pushed switches were not recognized as pushed. This causes of course some troubles as e.g. engine fire switches are pushed by default.

An upgrade of the USB expansion card micro controller should solve that problem (see link to opencockpits below).



We recently received the two 10.4 inch ECAM displays. Expensive stuff but nice quality. 1024 x 768 pixels resolution and 175° view angle.

We think it's worth the effort as the pilots always look angular on the ECAMs and with these devices there will deduction on readability even though they are rotated by 90 degrees. Cheap displays have a very poor readability from below therefore we are happy having found a good solution.



After more then 10 years of faithful service our good old cordless screedriver is accepted to make place for the next generation.

Since he came as a bonus from the filling station customer program to our household he live a labourius life. But now at heavy work he sends smoke signals.

He has now been affiliated in the program for retired tools and in suitable occaisions he will still do easy work.





After finishing the panel we can do the cutout box. All parts are there except a 12 V power supply. Basically only the cables still need to be connected.

If the main power switch is on you can enter the flight deck and for all three power lines a bright "off" will light. In addition there will be some small LED lights to show you the way into the cockpit as the room is usually completely darf without having the visual system up and running.

The chart below shows how it works. It could be made easier, but we insist on separating 220 V from the overhead.

If you want to try it - take care with high voltage!







Es ist ja normalerweise streng verboten in so ein Home Cockpit Funktionen einzubauen, die im echten Flieger nicht gibt, aber in diesem Fall haben wir eine Ausnahme gemacht.

Zielsetzung ist, dass man tatsächlich vom ersten Moment an in ein richtiges "cold and dark" Cockpit eintreten kann und nicht schon vorher eine Viertelstunde lang alle Rechner booten muss. Das gleiche gilt beim Verlassen des Cockpits.

Außerdem ist uns eine "Not-Aus" Funktion im Cockpit wichtig, für den Fall, dass man wirklich etwas schiefgeht.

Mit diesem Panel, das Marcin (Skalarki) freundlicherweise für uns gemacht hat, kann man unter anderem die gesamte Stromversorgung des Simulators steuern, d.h. alle drei Phasen des in Deutschland üblichen 220 V Stromnetzes über drei simple Kippschalter an- oder abschalten.

Da wir im Overhead keinesfalls 220 V rumfliegen haben wollen, wird das Ganze über 12 V Relais gesteuert, die wiederum 220 V mit 16 A schalten können. Der ganze Hausstromteil wird dabei in einen separaten Sicherungskasten ausgelagert.

Bevor es damit losgehen kann, muss das Panel zunächst mit den üblichen Platinen bzw. dem Backlighting vorbereitet werden.





Justus hilft freundlicherweise ein bisschen mit...





Dieses Pannel wird im hinteren Overhead platziert.

Usually it's strongly forbidden to add functions to your home cockpit not compliant with a real aircraft. But in this case we thought it might be a good idea.

Objective is to design a real "cold and dark" cockpit without booting all up before entering the flight deck. Same once you leave.

Even more important is a emergency power off function just in case something goes really wrong.

With that panel Marcin (Skalarki) was so kind to custom make it for us we can (beside of other things to describe later) switch all three power lines of the 220 V grid commonly used in Germany.

We certainly do not allow 200 V over our heads. Therefore three 12 V relais switch 220 V with 16 A. The high voltage parts are stored in a separate cutout box outside the simulator.

Before we can do this we need to build the backlighting and the common connectors for the panel.





Justus is so kind to help us...





This panel will be located in the after overhead section.

Gestern ist eine umfangreiche Bestellung an Opencockpits rausgegangen. Damit ist dann hoffentlich alle erforderliche I/O-Elektronik im Haus, so dass wir mal wieder anfangen können etwas physikalisch am Simulator zu bauen und nicht nur vor dem Rechner herumzuhängen.

Yesterday we placed a most complete order at Opencockpits (Spain). Hopefully we cover all necessary I/O electronics so that we can physically start building the simulator again. By the time it's a bit boring to only hang around in front of the computer doing planning stuff.

Gut, dieses Panel wird man vermutlich in keinem Flieger dieser Welt finden, was wahrscheinlich auch besser so ist... ;-)

Es ist ja immer auch die Frage, wie man einen Simulator möglichst elegant anschmeißen kann. Idealerweise betritt man ein leeres dunkles Cockpit und startet die Systeme von dort aus, anstatt erst einmal eine Weile in den Eingeweiden des Sims herumzutauchen. So ist zumindest unsere Meinung.

Aus Sicherheitsgründen muss darüber hinaus der Simulator komplett vom Cockpit aus vom 220 V Stromnetz getrennt werden können. Wenn es brennt müssen wir zwar nicht erst Landen, aber wir Home Cockpit Bauer können unser verkokeltes Cockpit auch keinem technischen Wartungsdienst hinknallen und nach Hause gehen... ;-)

Da der Sim auf Grund des durchaus beachtlichen Strombedarfs an allen drei Phasen des Stromnetzes hängt, sollte die Spannungsversorgung für alle drei Kreise separat geschaltet werden, damit auch einzelne Bereiche abschalten - bzw. noch wichtiger: anschalten kann.

Dafür eignet sich natürlich das Overhead Panel recht gut. Es gibt aber eine eiserne Prämisse und die heißt: keine 220 V offen im Panel verbauen. Schon gar nicht über unseren Köpfen.

Deshalb haben wir uns folgendes ausgedacht:

Marcin hat netterweise ein spezielles Panel gebaut mit dem man die drei Phasen separat schalten kann. Sind die Kreise aus, so leuchten drei Annunciators "OFF" und zwei Orientierungslichter (1 W Power LED) brennen - es ist ja total dunkel im Raum.

Über eine 12V Relais wird ein Eltako Relais geschaltet, was die entsprechende Phase einschaltet. Alles Relais und natürlich alle Komponenten, die 220 V verwenden, verschwinden in einem geeigneten Verteilerkasten.

Soweit die Theorie. Die Teile sind bestellt und wir werden sehen, ob es funktioniert.





Im Overhead und im MIP werden verschiedene Verbesserungen vorgenommen. U.a. können nun Backlight und Floodlight über ein Relais ein- und ausgeschaltet werden. Das v.a. zur Simulation eines complete power loss, bzw. cold and dark starts.

Außerdem wurde ein (dämlicher) Planungsfehler behoben, in dem versucht wurde, diese Relaus über eine Open Cockpits USB Outputs Card zu schalten. Das ist keine gute Idee, wenn man diese gleichzeitig zum Dimmen der Korry-Lights verwendet.

Bei entsprechender Dimmung (Puls-Wave-Modulation - PWS) findet das Relais das gar nicht nett und versucht laut schnatternd im Takt mitzuschalten.

Die Tage wird es wohl auch einen Revisionsplan für das Overhead geben. Sozusagen eine zweite Runde um viele kleinere Unschönheiten zu beseitigen. Aber hier wird noch gesammelt, damit es später nicht auch noch zu einer dritten Runde kommt.

Subscribe to our newsletter

Be among the members of the VIER IM POTT community that stay up-to-date with product releases, upcoming events, important blog article and more.

VIER IM POTT 
Jähne GmbH für Produktinnovation
Altplauen 19, 01187 Dresden
Germany

Phone: +49 2045 8593 887
E-Mail: cockpit@vier-im-pott.com
Opening hours: Mon - Fri 08:00 - 17:00

   

Showroom
for private and commerial customers in Bottrop, NRW, Germany

If you want to test our products please contact us to make an appointment.

   

made in germany worldwide 3  Made in Germany

Our quality products are manufactured in Germany and shipped worldwide!

   

You can pay 100 % secure via PayPal or bank transfer.